Avocado: Rezepte, die wir lieben!

Avocado ist nicht nur gesund, sondern echt vielseitig. Mit diesen drei ungewöhnlichen Rezepten werden Sie zum Fan des grünen Fitmachers.
Avocado: Rezepte, die wir lieben! Avocado: Rezepte, die wir lieben! Avocado: Rezepte, die wir lieben!
Foto: Thinkstock

Avocado Fries


Food-Trends kommen und gehen. Aber dieser hier hat das Potenzial, sich als Dauergast zu etablieren. Fries aus der grünen Exotin werden auf Instagram gerade rauf- und runtergepostet. Kein Wunder: Schließlich können wir so unseren Pommes-Jieper ohne schlechtes Gewissen befriedigen. Eine Portion Pommes bestehend aus einer Avocado plus Panade hat gerade einmal 220 Kalorien und lässt sich unglaublich leicht zuzubereiten.

So geht's:
Avocado teilen, den Stein sowie die Schale entfernen und in Streifen schneiden. Diese kurz in einem verquirlten Ei wenden und dann mit einem Gemisch aus 70 Gramm Paniermehl, zwei Esslöffeln geschroteten Leinsamen, ein wenig Öl, Salz und bei Belieben Chilipulver panieren. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 200 Grad ca. zehn Minuten backen. Die Avocado Fries sind nun außen herrlich knusprig und innen cremig weich. Am besten warm genießen, z. B. mit einem Sweet-Chilli-Dip (aus dem Asialaden) oder Crème fraîche.




Mit Ei gefüllte Avocado


Dass da noch niemand früher drauf gekommen ist? Die cremige Frucht bietet das perfekte Zuhause für allerlei Füllungen.

So geht's:
Frucht halbieren teilen, den Stein entfernen und in jede Hälfte ein Ei füllen. Auf ein Backblech stellen, so dass die Eier nicht auslaufen können und ca. 15 Minuten bei 200 Grad backen. Anschließend mit ein wenig Salz und Pfeffer bestreuen und vielleicht noch ein bisschen Schnittlauch darauf geben. Die Kombi aus butterweicher Avocado und gebackenem Ei schmeckt wirklich himmlisch und sieht auch noch richtig gut aus - sie ist also, nebenbei bemerkt, perfekt, um beim Sonntagsfrühstück im Bett Eindruck zu schinden.



Grüner Burger


Noch so eine Idee, die super simpel, aber einfach genial ist: Statt eines herkömmlichen Brötchens, machen wir unsere Burger jetzt einfach mit zwei Avocadohälften.

So geht's:
Alle Zutaten für den Burger wie gewohnt zubereiten. Die Avocado teilen, den Stein entfernen und schälen. Eine Avocadohälfte schichtweise belegen und anschließend mit der anderen Hälfte bedecken.Die Zutaten in der Mitte können ruhig warm sein - aber auch kalt schmeckt der Burger super. Der Veggie-Burger auf dem Bild ist übrigens mit gegrillter Aubergine, Pilzen, getrockneten Tomaten, Salat, Dill und Joghurtdressing belegt. Mmh, lecker!


Tipps zur Zubereitung von Avocado



Woran erkennt man, dass eine Avocado reif ist?
Eine Avocado sollte beim Drücken leicht nachgeben, sich aber nicht matschig anfühlen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, hilft dieser Trick: Entfernen Sie den kleinen Strunk am Ende der Avocado und schauen Sie auf die Farbe. Gelb und Grün sind super, Braun zeigt, dass die Avocado überreif ist.

Wie bewahrt man eine angeschnittene Avocado am besten auf?
Nur eine Hälfte gegessen? Kein Problem! Bestreichen Sie die Avocado einfach mit ein wenig Olivenöl und wickeln Sie sie in Frischhaltefolie. Alternativ können Sie auch eine Zwiebel aufschneiden und diese zusammen mit der Avocado in eine verschließbare Plastikdose packen. Die Avocado behält so am besten ihre Farbe und Kosistenz - und die Zwiebel wirkt sich auch nicht auf den Geschmack aus.

Kann man eine unreife Avocado schneller reifen lassen?
Im Netz kursieren viele Gerüchte, wie man eine Avocado ratzfatz für den Verzehr reifen lassen kann. Im Ofen backen? Keine gute Idee: Die Avocado bleibt hart und wird braun. Neben Äpfel oder Bananen legen? Bananen funktionieren tatsächlich - allerdings wird der Reifungsprozess nur ein klitzekleinesbisschen beschleunigt. Es kann also trotzdem immer noch rund zwei Tage dauern, ehe man die Avocado verarbeiten kann. Kein sonderlich guter Trick also. Was aber tatsächlich funktioniert: Schneidet man die Avocado in Scheiben und legt sie eine Lake aus 150 ml Wasser, 50 ml Essig, 5 Esslöffel Zucker und 1 Teelöffel Salz, wird sie innerhalb von ca. zwei Stunden weich. Aber das Problem liegt auf der Hand: Die Avocado schmeckt zwar lecker, aber sie verliert ihren typischen Geschmack. Für Guacamole eignet sie sich so nicht, für ein Sandwich oder einen Salat ist sie aber eine nette Abwechslung.