Gesund und Natürlich backen: Clean Baking

Gesund und natürlich backen - Clean Baking funktioniert nach dem Clean Eating-Prinzip: Es werden möglichst unverarbeitete und natürliche Lebensmittel verwendet.
Gesund und Natürlich backen: Clean Baking Gesund und Natürlich backen: Clean Baking Gesund und Natürlich backen: Clean Baking
Foto: plainpicture/L. Bjorner
Clean Eating ist ein Ernährungskonzept, das weltweit immer mehr Anhänger findet. Kein Wunder: Man verzehrt einfach möglichst viele gesunde und natürliche Zutaten und verzichtet auf Industrienahrung. Fertig. Das Schöne daran - man kann das Prinzip auch auf das Backen übertragen. Und keine Sorge, die gesunden Backwaren schmecken überraschend lecker und kein bisschen langweilig! Hier erklären wir, wie Clean Baking funktioniert. Leckeres Rezept für Bananen-Mandelkekse inklusive.

Vollkornmehl statt Weißmehl
Vollkornmehl enthält wesentlich mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe als Weißmehl. In Clean Baking-Rezepten kann man Weißmehl 1:1 durch Vollkornmehl ersetzen. Wichtig: Der Flüssigkeitsanteil muss allerdings angepasst und um etwa 10 % erhöht werden.
Tipp: Auch Haferflocken stellen eine super Alternative zu Weißmehl dar. Sie enthalten jede Menge wertvolle Nährstoffe und Ballaststoffe, die langanhaltend sättigen. Wer mag, kann bis zu 50% des Mehls durch Haferflocken ersetzen.

Obstmus statt Butter und Öl
Clean Baker können Butter oder Öl ganz einfach durch Obstmus, beispielsweise durch zerdrückte Bananen oder ungesüßtes Apfelmus ersetzen. In den meisten Rezepten kann man locker 30-50 % der Fette auf die Weise ersetzen, einige Rezepte kommen sogar ganz ohne Butter oder Öl aus. Positiver Nebeneffekt: Obstmus verleiht dem Teig gleichzeitig auch Süße. Tipp: Auch Quark oder Nussmus eignen sich prima als Öl- oder Butterersatz.

Leinsamen statt Ei
In Clean Baking-Rezepten werden, genau wie in veganen Rezepten, Leinsamen (oder Chiasamen) als Eiersatz verwendet. 1 EL zerkleinerte Samen plus 3 EL Wasser ergibt 1 Ei. Ca. 10 Minuten quellen lassen, anschließend unter den Teig rühren.

Rohschokolade statt Vollmilch-Schokolade
Beim gesunden Backen werden Vollmilch-Schokolade und weiße Schokolade einfach durch dunkle Rohschokolade mit einem hohen Kakao-Anteil ersetzt. Und statt herkömmlichem Kakaopulver kann man in den Rezepten einfach rohes Kakaopulver verwenden.

Alternativen zu Zucker
Zu industriell verarbeitetem Zucker gibt es wunderbare und zahlreiche Süßungs-Alternativen. Statt Haushaltszucker kann man beispielsweise Kokosblütenzucker oder Roh-Rohrzucker benutzen. Auch Honig, Ahornsirup, Datteln und Rosinen verleihen den Rezepten auf gesunde Weise Süße. Wichtig: Honig hat eine höhere Süßkraft als Zucker - statt 100 Gramm Zucker einfach 70 Gramm Honig verwenden. Ansonsten gilt - probieren geht über studieren. Einfach mal ausprobieren, welches Süßungsmittel einem am meisten mundet und von der Konsistenz am besten mit den restlichen Zutaten harmoniert.

Alternativen zu Backpulver
Herkömmliches, phosphathaltiges Backpulver kann man durch einen Schuss Rum oder Weinbrand ersetzen - der Alkohol fungiert als Triebmittel im Teig. Bei manchen Rezepten, beispielsweise bei Waffeln, kann man statt Backpulver Mineralwasser verwenden. Auch Natron (Speisesoda) in Verbindung mit Zitronensäure eignet sich als Triebmittel. Eine weitere Alternative zu herkömmlichen Backpulver ist Weinstein-Backpulver, das natürliche Weinsteinsäure als Triebmittel enthält.

Rezept für cleane Bananen-Mandel-Kekse



Die Zutaten:
1 reife, große Banane
Tasse gemahlene Mandeln
1 TL Mandelsplitter
TL Zimt

Und so geht's:
Den Ofen auf 200C vorheizen.
Die Banane schälen und mit einem Löffel zerdrücken. Die gemahlenen Mandeln und Mandelsplitter untermischen, Zimt hinzufügen und alles miteinander vermengen. Teelöffelgroße Teighäufchen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Etwa 20 Minuten backen und ofenwarm genießen.

WIE EINFACH-Tipp:
Auf den Geschmack gekommen? Hier erklären wir, wie der Vorläufer-Foodtrend
Clean Eating funktioniert.