Heimliche Dickmacher im Salat

Salat ist gesund und ideal für eine kalorienbewusste Ernährung. Eigentlich! Denn ein paar Zutaten können das leckere Grün schnell zur Kalorienbombe werden lassen. Wir verraten, bei welchen Zutaten Sie aufpassen sollten.
Heimliche Dickmacher im Salat Heimliche Dickmacher im Salat Heimliche Dickmacher im Salat
Foto: Sara Dubler/Unsplash

Dressing


Die Salatsoße ist die größte Kalorienfalle, in die man beim vermeintlich gesunden Salat-Genuss tappen kann. Gerade fertige Dressings aus dem Supermarkt enthalten häufig einen hohen Anteil an Fett und Zucker. Cremige oder sahnige Dressings (Joghurt oder French) ertränken den Salat geradezu mit Kalorien. Besser ist es, sich seine Salatsoße selbst anzumischen: Ein wenig Essig und Öl, Salz und Pfeffer reichen schon aus, um dem Salat eine würzige Note zu verleihen. Wer sich Abwechslung wünscht, kann mit Gewürzen, Senf, Gemüsebrühe oder auch einem Schuss Orangen-, Apfel- oder auch Mangosaft experimentieren.

Extra-Tipp: Im Restaurant sollte man sich das Dressing am besten extra bestellen. So kann man es selbst dosieren oder im Zweifelsfall gegen Essig und Öl austauschen.

Croû­tons


Croû­tons sorgen im Salat für einen leckeren Crunch-Effekt. Aber haben Sie sich mal die Nährwertangaben auf der Rückseite der Packung durchgelesen? Im Schnitt haben 50 Gramm Croû­tons 250 Kalorien und 20 Gramm Fett. Das liegt daran, dass die Weißbrot-Würfel in Öl angebraten werden. Um Kalorien zu sparen, lässt man sie am besten weg oder macht sich eine leichtere Variante einfach selbst: 150 Gramm Baguette, möglichst aus Vollkorn, mit ein wenig Olivenöl beträufeln und bei 200 Grad im Ofen ca. zehn Minuten goldbraun backen. Mmmh lecker! Sie werden garantiert nie wieder fertige Croû­tons essen wollen!

Mais


Mais ist eine beliebte Zugabe in Salaten. Leider kommt die Süße nicht von ungefähr: In 100 Gramm stecken ganze 350 Kalorien. Als süße Alternative kann man daher besser ein paar Stückchen Wassermelone, Birne, Apfel oder Mango in den Salat schnippeln.

Avocado und Oliven


In Avocados und Oliven steckt richtig viel Fett. Zwar ist dieses gesund, da es einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren enthält. Dennoch sollte man die Kalorienzufuhr nicht unterschätzen: 100 Gramm Oliven enthalten 150 Kalorien, 100 Gramm Avocado ca. 200 Kalorien. Wer also auf seine Linie achtet und daher vermehrt zu Salat greift, sollte diesen nicht mit Avocado und Oliven überfrachten.


Käse


Auch Käse gehört mit seinem hohen Fettanteil leider zu den Dickmachern im Salat. So schlagen 100 Gramm Schafskäse oder Mozzarella mit ca. 220 Kalorien zu Buche, Gouda sogar mit 350 Kalorien. Daher am besten nur in Maßen genießen oder alternativ körnigen Frischkäse verwenden. Der hat gerade einmal 90 Kalorien pro 100 Gramm.

Fleisch


Hähnchen- oder Putenfleisch zum Salat ist eine tolle Idee, da es wenig Kalorien hat und eine super Eiweißquelle darstellt. Allerdings nur, wenn es nicht paniert ist. In der Panade steckt viel Fett, die dem Salat so gleich ein paar hundert Kalorien mehr schenkt.


Brot


Brot wird zum Salat meistens als Sättigungsbeilage serviert. Es steckt jedoch voller Kohlenhydrate - kommen Dips oder Butter dazu, wird auch die Fettbilanz noch einmal ordentlich in die Höhe getrieben. Wenn Sie Kalorien sparen möchten, sollten Sie das Brot also lieber weglassen oder zumindest zu einer Vollkornvariante greifen.