Marmelade kochen: die besten Rezepte

Marmelade kochen und selber machen - das geht wesentlich leichter, als man denkt. Drei tolle Rezepte. Aber Vorsicht: Danach möchte man nie wieder gekaufte Marmelade essen.
Marmelade kochen: die besten Rezepte Marmelade kochen: die besten Rezepte Marmelade kochen: die besten Rezepte
Foto: plainpicture

Rhabarber-Marmelade kochen


Einfacher kann man eine Rhabarbermarmelade wohl kaum kochen.
Für dieses wunderbare Rezept benötigt man lediglich drei Zutaten. Und herstellen lässt sich der köstliche Brotbelag beinahe wie von selbst.

Die Zutaten:
500 g Rhabarber
Mark einer halben Vanilleschote
250 g Gelierzucker

So geht's:
Den Rhabarber putzen, in ca. 1 Zentimeter große Würfel schneiden und in einen Topf geben. Vanillemark und Gelierzucker hinzugeben. Und das Ganze für einige Stunden ziehen lassen, sodass sich der Fruchtsaft mit dem Zucker vermengt. Aufkochen und für weitere fünf Minuten kochen lassen. Mit dem Stabmixer (oder einem Kartoffelstampfer) pürieren und anschließend heiß in saubere Schraubgläser (zum Beispiel leere Marmeladen- oder Gurkengläser) abfüllen. Die Gläser im Anschluss auf den Kopf stellen, damit sich ein Vakuum bilden kann. Funktioniert auf die Weise ebenso gut wie mit "professionellen" Weckgläsern! Tipp: Wer Verwandte und Freunde beglücken möchte, verdoppelt die angegebenen Mengen einfach.


Ingwer-Birnen-Marmelade (ohne Gelierzucker)kochen


Es muss jedoch nicht immer die klassische Rhabarber- oder Himbeermarmelade sein. Wer es ein wenig exotischer mag, für den dürfte diese Kreation eine wahre Gaumenfreude sein und die Geschmacksknospen entzücken! Die Menge ergibt ungefähr 5 Gläser 250ml Inhalt und eignet sich somit perfekt, um lieben Freunden ein Gläschen zu schenken.

Die Zutaten:
1,5 kg reife Birnen
850 kg Zucker
1 EL Zitronensaft
1 TL geriebene Zitronenschale
50 g kandierter Ingwer (aus dem Reformhaus)
2 TL frischen Ingwer

So geht's:
Zunächst die Birnen schälen, halbieren, vierteln und entkernen, in Scheiben schneiden und in eine große Schüssel mit kaltem Wasser geben. Mit einem Zestenschneider Schale von der Zitrone abreiben und einen EL Saft auspressen. Den frischen Ingwer schälen und in feine Streifen raspeln. Den kandierten Ingwer in kleine Würfel schneiden. Birnenscheiben aus dem Wasserbad nehmen und in einen großen Topf geben. Zucker und Zitronensaft hinzugeben, unter Rühren zum Kochen bringen. So lange weiter rühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Anschließend die Temperatur niedriger stellen, den Zitronenabrieb, sowie beide Ingwersorten unterrühren und das Ganze für ungefähr 45 Minuten leicht köcheln lassen. Die noch heiße Marmelade in saubere Schraubgläser füllen und diese augenblicklich auf den Kopf stellen. (Tipp: Wer keinen kandierten Ingwer zur Hand hat, kann stattdessen einfach die Menge des frischen Ingwers erhöhen - schmeckt ebenfalls fantastisch).


Zitronen-Orangen-Marmelade kochen


Sauer macht lustig und diese leckere Zitronen-Orangen-Marmelade macht ganz schnell süchtig! Schmeckt zu Hefezopf, Dinkelbrot, Croissants, Knäckebrot ...

Die Zutaten:
1 kg Gelierzucker
3 unbehandelte Zitronen
6 mittelgroße Orangen

So geht's:
Zitronen und Orangen heiß abwaschen und abtrocknen. Mit einem Zestenschneider die Schale der Zitronen entfernen und in eine Schale füllen. Fruchtstücke, Zitronenabrieb und Gelierzucker erhitzen. Nach der angegebenen Kochzeit Gelierprobe durchführen und die Marmelade anschließend in saubere Schraubgläser abfüllen und auf den Kopf stellen. Tipp: Wer mag, gibt noch ca. 50 g frischen, geschälten und gewürfelten Ingwer hinzu.


Marmelade ohne Gelierzucker kochen - mit Stevia, Birkenzucker und Co


Wer Veganer ist (oder einfach kein Freund von Gelierzucker), kann Marmelade auch ohne Gelierzucker kochen - siehe Rezept unserer Zitronen-Orangen-Marmelade. Denn für das Gelieren ist ein Inhaltsstoff namens Pektin wichtig. Pektin fungiert quasi natürliches Verdickungsmittel. Je höher der Gehalt, des weniger Geliermittel benötigt man. Einen besonders hohen Pektingehalt weisen Zitrusfrüchte, Äpfel, Quitten, Stachelbeeren und Johannisbeeren auf.
Alternativ kann man im Reformhaus zuckerfreie Geliermittel erstehen, die beispielsweise aus Zitruspektin, Kartoffelstärke oder aus getrockneten Algen bestehen. Aber Vorsicht: Diese zuckerfreien Geliermittel konservieren nicht so gut wie Gelierzucker, deshalb sollten die Marmeladen unbedingt im Kühlschrank gelagert werden. Tipp: Eine wunderbare Alternative zu herkömmlichem Zucker stellt übrigens Birkenzucker dar. Einfach mal ausprobieren, welche Zutaten und Zubereitungsform einem am meisten mundet!


WIE EINFACH-Tipp:
Auf den Geschmack des Einweckens gekommen? In Zeiten, in den wir alles kaufen und haben können, erlebt eine alte Tradition ein Comeback: das Einkochen. Der pure, unverfälschte Geschmack frischer Zutaten, die individuelle Note - wir haben einfache Rezepte und jede Menge guter Tipps!