Die besten Hausmittel gegen Grippe

Husten, Schnupfen und Heiserkeit sind kein Grund, sich gleich mit Medikamenten einzudecken. Oft helfen bereits einfache Hausmittel gegen Erkältung.
Die besten Hausmittel gegen Grippe Die besten Hausmittel gegen Grippe Die besten Hausmittel gegen Grippe
GU/Astrid Obert

Hausmittel gegen Erkältung: Die Kraft der Heilpflanzen


Dass Pflanzen eine heilende Wirkung haben, wussten schon die Urvölker und setzten sich, um ihr Überleben zu sichern, intensiv mit den unterschiedlichen Wirkungsweisen der Pflanzenwelt auseinander. Auch Melanie Wenzel, Autorin und Heilpraktikerin, kennt sich bestens mit der Wirkkraft von Pflanzen aus und teilt ihr umfangreiches Naturheilkunde-Wissen in dem Buch "Meine besten Heilpflanzen-Rezepte - Für eine gesunde Familie" mit. Anbei stellen wir 3 DIY-Rezepte daraus vor. Die Zutaten für die Hausmittel gegen Erkältung bekommen Sie in Drogeriemärkten oder Apotheken.
Die besten Hausmittel gegen Grippe

1. Selbstgemachter Tee bei Erkältungen, Grippe und Gliederschmerzen


Weil Mädesüss Salicylsäure enthält, bezeichnet man es auch als "pflanzliches Aspirin". Es senkt Fieber und lindert Kopf- und Gliederschmerzen. Lindenblüten unterstützen und ergänzen diesen Effekt.

Das brauchen Sie:

50g getrocknetes Mädesüss
50 g getrocknete Holunderblüten
50 g getrocknete Lindenblüten
1 Teedose
1 Teesieb
1 Thermoskanne

So wird's gemacht:

1. Geben Sie die getrockneten Kräuter in eine Teedose, verschließen Sie diese und schütteln Sie alles einmal kräftig durch.

2. Das Teesieb mit einem Teelöffel Kräutermischung in einer Tasse mit kochendem Wasser übergiessen. Zehn Minuten ziehen lassen. Alternativ zwei Esslöffel Kräuter in einer Kanne mit einem Esslöffel Wasser überbrühen. Nach dem Ziehen durch ein Sieb in eine Thermoskanne umfüllen.

Anwendung und Haltbarkeit:

Trinken Sie über den Tag verteilt mehrere Tassen. Gut verschlossen hält die Teemischung ungefähr ein Jahr.
Die besten Hausmittel gegen Grippe

2. Zitronenwickel bei Halsschmerzen


Zitronen enthalten nicht nur viel Vitamin C, sondern sind auch reich an Kalium. Dieser Mineralstoff wirkt antibakteriell und entzündungshemmend - genau das Richtige also gegen Halsweh.

Das brauchen Sie:

1 Bio-Zitrone
1 scharfes Messer
1 Schneidbrett
1 Küchenhandtuch
1 Schal

So wird's gemacht:

1. Schneiden Sie die Zitrone in 0,5 Zentimeter dicke Scheiben.

2. Breiten Sie ein Küchenhandtuch quer vor sich auf der Arbeitsfläche aus und legen Sie die Zitronenscheiben mittig in einer Querreihe darauf.

3. Schlagen Sie nun die Seiten des Tuches ein, so dass ein schmales, langes Päckchen entsteht.

4. Drücken Sie mit der Hand auf den Wickel, damit der Saft aus der Zitrone den Wickel anfeuchtet.

5. Legen Sie den Zitronenwickel um den Hals und fixieren Sie ihn mit einem Schal. Und dann ab mit Ihnen auf's Sofa!

Anwendung und Haltbarkeit:

Der Halswickel muss stets frisch zubereitet werden und lässt sich nur einmal verwenden. Lassen Sie den Wickel etwa eine Stunde wirken. In dieser Zeit sollten Sie sich ausruhen. Entfernen Sie dann den Wickel (Zitronenscheiben wegwerfen) und wickeln Sie für ein bis zwei weitere Stunden einen dünnen (Seiden-)Schal um den Hals, um diesen vor Zugluft und Kälte zu schützen.
Die besten Hausmittel gegen Grippe

3. Ingwerbonbons bei Erkältung, Schnupfen und Halsweh


Ingwer stärkt das Immunsystem, regt die Durchblutung an, löst Krämpfe und macht das Blut dünnflüssiger.

Das brauchen Sie:

1 Stück frische Ingwerwurzel (ca. 3 - 4 cm gross, für schärfere Bonbons auch mehr)
100 g Zucker
1 feine Gemüsereibe
1 scharfes Messer
1 kleiner Topf
1 Kochlöffel
1 Backblech
Backpapier

So wird's gemacht:

1. Schälen Sie den Ingwer und reiben Sie ihn auf der Gemüsereibe fein. Sie benötigen insgesamt zwei gestrichene Teelöffel Geriebenes.

2. Geben Sie den Zucker in einen kleinen Topf und lassen Sie ihn auf kleiner Flamme und unter ständigem Rühren langsam schmelzen.

3. Sobald der Zucker beginnt ganz leicht braun zu werden, rühren Sie den geriebenen Ingwer unter. Vorsicht: Die Masse kann nach oben spritzen.

4. Nehmen Sie den Topf vom Herd. Legen Sie ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech bereit und lassen Sie mithilfe des Kochlöffels bonbongroße Portionen der Ingwer-Zucker-Masse darauf tropfen. Vorsicht, die Zuckermasse ist sehr, sehr heiß.

5. Lösen Sie eventuell die "Tropfen", sobald sie etwas abgekühlt sind, vom Backpapier und rollen Sie sie zwischen den Händen in Form. Aber Achtung, die Masse ist immer noch ziemlich heiss.

6. Lassen Sie anschliessend die Bonbons auf dem Backpapier aushärten.

Anwendung und Haltbarkeit>:

Lutschen Sie bis zu drei Bonbons am Tag. In einer mit Backpapier ausgelegten Dose halten sie sich etwa vier Monate.