Koffer packen leicht gemacht

Koffer packen nervt? Keinesfalls! Mit unseren Tipps können Sie die Vorfreude und den Urlaub in vollen Zügen genießen.
Koffer packen leicht gemacht Koffer packen leicht gemacht Koffer packen leicht gemacht
Foto: plainpicture

1. Rollen statt falten


Koffer packen leicht gemacht: Wer seine Kleidung rollt statt sie zu falten, ist clever: Denn erstens passt so viel mehr in den Koffer hinein, zweitens werden Stoffe nicht so knittrig. Seidentücher wickelt man am besten straff um eine leere Küchenrolle. Die Rolle selbst kann man prima noch mit Socken oder Unterwäsche ausstopfen. Und falls feine Stoffe doch ein paar Falten abkommen haben sollten, kann man sie auf einen Bügel ins Badezimmer hängen und die Dusche für ein paar Minuten heiß aufdrehen. Der Dampf glättet kleine Knitterfältchen.

2. Keine verknoteten Ketten


Ketten und Armbänder verknoten sich häufig im Kulturbeutel. Nicht aber, wenn man sie vorher durch einen Strohhalm zieht und sie dann verschließt. Bevor Sie Ihren Koffer packen, sollten Sie also unbedingt ein paar Trinkhalme organisieren.

3. Gut verstaut


Kleinkram wie Münzen, Haarnadeln oder Ringe gehen in großen Koffern gerne mal verloren. Und um sie wiederzufinden, muss man das meist den ganzen Koffer durchwühlen. Eine leere Tic-Tac- oder Brausetablettenverpackung hält alle Kleinteile zusammen, ohne viel Platz wegzunehmen.

4. Dufte Idee


Gerade, wenn man ein wenig länger unterwegs ist, fängt die Kleidung im Koffer manchmal ein wenig zu muffen an. Legt man aber ein, zwei Trocknertücher mit hinein, duftet die Wäsche den ganzen Urlaub lang wie frisch gewaschen.

5. Dreckige Schuhe


Wer im Urlaub gerne von einem Ort zum anderen reist, kennt das Problem: Die Schuhe sind völlig verdreckt und zum Saubermachen ist keine Zeit. Am Rucksack lassen sie sich gut einfach draußen festbinden - und im Koffer? Hier hilft eine Duschhaube, die die übrige Wäsche vor den dreckigen Sohlen schützt. Die Schuhe zusätzlich am besten mit Zeitungspapier oder Klopapier ausstopfen. So umgeht man auch, dass die vielleicht noch feuchten Schuhe in einer Plastiktüte zu muffen anfangen.

6. Creme-Katastrophen


Das Shampoo, die Creme oder die Zahnpasta ist wohl jedem schon einmal ausgelaufen. Super ärgerlich! Zum einen, weil meistens die Kleidung oder der Kulturbeutel in Mitleidenschaft gezogen wird, zum anderen muss man das ausgelaufene Teil am Urlaubsort neu kaufen. Dieser Trick spart Nerven und Schweinereien im Koffer: Man schraubt die Verpackung auf, zieht ein Stück Frischhaltefolie rüber und verschließt sie dann wieder. Selbst, wenn der Verschluss unterwegs aufgehen sollte, kann nichts passieren.

7. Kleiner ist feiner


Damit der Kulturbeutel nicht aus allen Nähten platzt, eignen sich Pflegeprodukte in Reisegrößen. Die kann man entweder so kaufen - meistens sind sie aber teurer. Deshalb lohnt es sich, leere Behälter zu besorgen, die man selbst befüllen kann. So hat man immer sein Lieblingsprodukt dabei, das es vielleicht nicht als Reisegröße gibt. Auch Kontaktlinsenbehälter kann man übrigens super mit zwei unterschiedlichen Cremes befüllen und mitnehmen.

8. Clever Koffer packen


Kleidungsstücke, die casual als auch elegant kombiniert werden können, sind perfekte Urlaubsbegleiter, da sie Platz im Koffer sparen. Auch Accessoires nehmen nicht viel Raum ein und verwandeln schichte Teile blitzschnell in ein neues Outfit. Und wer im Urlaub nicht immer nur an einem Ort verweilt, ist mit Handtüchern aus Mikrofaser bestens beraten. Die trocknen viel schneller als herkömmliche Handtücher und nehmen weniger Platz weg.

9. Vorher informieren


Bietet das Hotel seinen Gästen Strandhandtücher an? Oder einen Föhn? Am besten macht man sich vorher über diese Dinge schlau - dann fällt der Koffer gleich ein wenig leichter aus bzw. hat für den Rückweg mehr Platz für Urlaubssouvenirs. Auch ein Blick in Urlaubsforen oder Blogs kann sich lohnen. Und Sonnencreme ist vor Ort meistens teurer, Moskito-Spray hingegen günstiger.

10. Gut verschlossen


Wer seinen Koffer abschließen möchte, sollte am besten ein TSA-Schloss nehmen. Dafür besitzt der Zoll, der berechtigt ist, Koffer zu öffnen, einen Generalschlüssel. Ansonsten kann es passieren, dass der Koffer aufgebrochen am Zielort ankommt.