Trusted Shops Guarantee

10 No-Gos im Fitnessstudio

Geräte besetzen, ohne Handtuch trainieren - das sind nur zwei von 10 Fauxpas im Fitnessstudio auf der nach unten offenen No-Go-Skala. Wir sagen Ihnen, was Sie konkret besser machen können.

10 No-Gos im Fitnessstudio
Foto: Gallery Stock

1. Es ist eine urdeutsche Angewohnheit, die auch in Urlaubsorten immer wieder für belustigtes Kopfschütteln sorgt: das Besetzen von Liegen und Plätzen mit Handtüchern. Auch im Fitnessstudio ist dieses Claim-Abstecken immer wieder zu beobachten. Nett ist, wer den Latissimus-Zug frei macht, sobald er sich anderen Trainingsgeräten widmet.

2. Den Spruch: "Ich brauche kein Handtuch. Ich schwitze nicht", hören Fitnesstrainer immer wieder. Aber gleiches Recht für alle und natürlich gleiche Pflicht auch.

3. In jedem Fitnessstudio hängen Desinfektionsspender mit Papiertüchern. Inzwischen gehört zum guten Ton, die Griffe nach Gebrauch abzuwischen und seine Gebrauchsspuren zu beseitigen.

4. Manche mögen es ja, mit winzigen Tanktops oder in ultrakurzen Shorts zu posen. Da rückt das Training oft in den Hintergrund. Weniger schöner Nebeneffekt: nasse Hanteln, feuchte Flächen, mit denen sich dann der Nachfolger auseinandersetzen darf.

5. Nichts zerrt mehr an den Nerven, als Gewichtsplatten, die aufeinander rumsen, weil jemand offensichtlich mit zu hohen Gewichten trainiert. Also: Immer hübsch so viel Gewicht benutzen, wie man auch halten kann. Und wenn einem der Schlitten mal aus der Hand rutscht - kein Problem. Nur wenn das die Regel ist, läuft da was schief.

6. Das lernt man doch schon im Kindergarten: erst aufräumen, dann weiterspielen. Wer also mit unterschiedlichen Gewichtsscheiben trainiert, sollte sie nach Gebrauch wieder an ihren Platz packen und nicht einfach liegenlassen.

7. Mancher trainiert mit so lautem Beat im Ohr, dass er damit locker das ganze Studio beschallen kann. Das stört mitunter selbst Trainingspartner, die einen ganz ähnlichen Musikgeschmack haben.

8. Beim Training hoffen viele, abschalten zu können. Lautstark zu telefonieren, gehört also nicht gerade zum guten Ton. Keine Freunde macht man sich, wenn man dabei auch noch stundenlang Geräte blockiert. Die Bank oder Beinpresse zum Beispiel. Auch da gilt: Bahn frei und Ruhe im Karton.

8. Was beim Training gilt, sollte man sich auch in der Umkleide zu Herzen nehmen. Also nasse Klamotten nicht einfach achtlos verteilen und sich ausbreiten, so dass andere nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Zeug. Nett und rücksichtsvoll ist auch, vor dem Spiegel nicht den Platzhirsch zu spielen und den Fön nach kurzem Gebrauch abzugeben.

9. Ebenfalls wenig beliebt: Dauerduscher, die auf die Idee kommen, ihr Stretching-Programm unter den heißen Duschstrahl zu verlegen. Behalten Sie die Frequenz vor den Duschen im Blick. Bei großem Ansturm lieber Platz machen.

10. Keine gute Angewohnheit, die man aber immer wieder beobachtet: die Nassrasur unter der Dusche. Das sieht nicht nur wenig appetitlich aus, es kann auch den Abfluss verstopfen. Und den müssen dann andere reinigen. Wie wärs mit einem kleinen Perspektivwechsel?


Von Franziska Wischmann



NEWSLETTER ABONNIEREN
News-Update
Lassen Sie sich inspirieren


Mit den Wie Einfach! News erhalten Sie clevere Tipps, tolle Ideen, Infos zu Rabattaktionen und neuen Produkten.
Jetzt anmelden und 5 € Gutschein sichern!

E-Mail


NACH OBEN
NACH OBEN


© WIE EINFACH 2017
Trusted Shops Guarantee
 
Trusted Shops Seller: www.wieeinfach.de 4.61 /  5.00   (340) Bewertungen