Nachhaltig reisen: Die 10 besten Tipps

Sie möchten nachhaltig reisen? Prima, wir haben für Sie die 10 besten Tipps für umwelt- und klimaschonende Reisen zusammengestellt.
Nachhaltig reisen: Die 10 besten Tipps Nachhaltig reisen: Die 10 besten Tipps Nachhaltig reisen: Die 10 besten Tipps
Foto: Ales Krivec/Unsplash
Was genau bedeutet nachhaltig reisen überhaupt?
Erst einmal vorweg: Reisen, insbesondere Fernreisen, haben nicht gerade den Ruf, klimaneutral zu sein. Das geht beim Transportmittel los und lässt sich auch in den Ballungszentren großer Tourismusziele beobachten: Dort sind es die Bettenburgen auf riesigen Arealen, die nachhaltig in die Natur und das Ökosystem des jeweiligen Landes eingreifen. Mit teilweise harten Folgen für die dort lebende Menschen. Auch wenn sie zum Teil vom Tourismus profitieren, werden sie doch mit den Folgen konfrontiert, die der Massentourismus mit sich bringt. In welchem Ausmaß, lässt sich gerade im Süden Thailands beobachten, wo ehemalige "Trauminseln" völlig zerstört worden sind.
Doch es geht auch anders. Wer andere Länder kennenlernen und sich an ihrer Natur erfreuen möchte, sollte darauf achten, seinen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Dabei gibt es eine mathematisch-soziale Konstante: Mit All-Inclusiv-Biiligreisen in große Tourismuszentren lässt sich das nicht in Einklang bringen. Wer auf die nachhaltig sanfte Tour reist, entscheidet sich für die "leise" Variante, die manchmal aber auch etwas beschwerlicher sein kann. Dafür wird er mit wunderschönen, individuell wertvollen Erlebnissen belohnt und lernt Land und Leute kennen, so wie sie wirklich sind. Wie das am besten funktioniert, haben wir in 10 besten Tipps zusammengefasst.


1. So selten wie möglich fliegen


Wer nachhaltig reisen möchte, sollte weitestgehend auf Flugreisen und ganz besonders auf Langstreckenflüge verzichten, um CO2-Emissionen zu vermeiden und seinen ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten.

2. CO2-Ausstoß ausgleichen


Sollten Sie sich dennoch für eine Flugreise entscheiden, können Sie über den Anbieter Atmosfair den CO2-Ausstoß Ihrer Urlaubsreise mit einer Spende für Klimaschutzprojekte kompensieren. Entweder man kompensiert eine Wunschmenge CO2 oder aber man lässt sich den zu zahlenden Ausgleichsbeitrag für seine Flug- und Kreuzfahrtschiffreise errechnen.

3. Deutschland entdecken


Womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nahe liegt? Wetten, es gibt in Deutschland oder in unseren Nachbarländern noch jede Menge spannende Regionen zu entdecken? Ob Teutoburger Wald, Elbsandsteingebirge, Norderney oder Elsass - in heimische Gefilde zu reisen ist unter Umständen nicht nur deutlich zeitsparender, günstiger und stressfreier als eine Fernreise, sondern kann durchaus eine Offenbarung sein. Für alle, die Lust auf Mikroabenteuer vor der Haustür haben, liefern wir jede Menge kreative Anregungen.

4. Campen statt All Inclusive


Wer der Natur nahe sein und auf teure (All Inclusive)-Hotels verzichten möchte, findet in unseren Artikeln Camping mit Kindern und Camping-Glück Inspiration und viele nützliche Tipps. Entschleunigung, erfüllende Selbstwirksamkeits-Erlebnisse und Sternenhimmel inklusive!

5. Fahrradreisen und Wandern


Für alle, die weitestgehend auf Mietwagen, Flugzeug und Co verzichten und sich lieber körperlich betätigen möchten, stellen Fahrradreisen und Wandertouren die perfekte umweltfreundliche Reisealternative dar. In unserem Artikel Fahrradurlaub in Deutschland finden Sie die besten Tipps und Adressen.

6. Auf Siegel und nachhaltige Hotels achten


Umweltsiegel für nachhaltigen Tourismus bieten Ihnen bei der Urlaubsrecherche Orientierung. Zu den bewährtesten zählen unter anderem Blaue Flagge, ein Umweltsiegel, das die Nachhaltigkeit von Stränden auszeichnet, sowie das Gütesiegel TourCert, das Anbieter mit einem besonders umweltfreundlichen Unternehmensmanagement auszeichnet. Das Zertifikat Viabono wurde von dem Umweltbundesamt initiiert und zeichnet Unterkünfte, Restaurants und Reisedienstleister in punkto Nachhaltigkeit aus. Die zertifizierten Betriebe werden regelmäßig hinsichtlich des Wasserverbrauchs, Abfallmanagements, der Energie- und Klimabilanz sowie der Lebensmittelqualität untersucht. Auf utopia.de finden Sie weitere Umweltsiegel für nachhaltigen Tourismus.

7. Bio-Hotels und Bio-Bauernhöfe besuchen


Inzwischen gibt es europaweit etwa 80 Betriebe, die der Vereinigung "Bio-Hotels" angehören. Diese Unterkünfte wirtschaften besonders ressourcenschonend, verwenden bevorzugt Bio-Lebensmittel aus regionaler Erzeugung und unterziehen sich regelmäßigen Kontrollen. Solche nachhaltig agierenden Hotels lassen sich prima über Bookitgreen.com finden und buchen.

8. Lokale Anbieter unterstützen


Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, lokale Unternehmen an seinem Reiseziel zu fördern, doch für viele ist es das leider nicht, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier... Deshalb unser Appell: Meiden Sie internationale Fastfood-Ketten (das Gleiche gilt für Textilkonzerne) und unterstützen Sie stattdessen lokale Manufakturen, Kunsthandwerker, Bauern und Restaurants. Der Konsument macht den Unterschied und hilft, Traditionen vor dem Aussterben zu bewahren.

9. (Plastik-)Müll vermeiden


Die Ausrede, auf Reisen sei es so schwer, Plastikmüll zu vermeiden, gilt nicht: Denn mittlerweile gibt es jede Menge praktische und umweltfreundliche Mehrwegbecher für den Coffe to go sowie robuste, wiederauffüllbare Trinkflaschen aus Glas oder Aluminium und Lunchboxes für den kleinen Snack zwischendurch. Tipp: Informieren Sie sich im Vorfeld über die Qualität des Leitungswassers ihres Reiseziels. Auch der Kauf von extra Shampoo-Flaschen in Reisegrößen ist nicht nötig, da man Duschgel, Shampoo und Co in wiederverwendbare Miniatur-Flaschen füllen und diese bei jeder Reise mitnehmen kann. Auf diese Weise sparen Sie nicht nur Müll, sondern auch bares Geld.
Wer selbst aktiv werden möchte, kann sich an so genannten CleanUps beteiligen oder eigene Aufräumaktionen an Stränden initiieren. Einfach mit Müllbeuteln bewaffnet an Stränden und Co Plastikmüll einsammeln, anderen Menschen als gutes Vorbild dienen und sie im Idealfall zum Mitmachen animieren.

10. Weitere Inspirationen für nachhaltige Reisen


Neben Bookitgreen.com gibt es beispielsweise den Förderkreis Fairunterwegs.org, der Tourismus aus entwicklungspolitischer Sicht hinterfragt und Orientierungshilfe zu Siegeln im Tourismus und zu Reiseportalen bietet. Die Webseite Wirsindanderswo.de des Reisemagazins "Anderswo" zeigt zahlreiche inspirierende Alternativen zum herkömmlichen Tourismus auf und nennt Veranstalter, Unterkünfte und Regionen für nachhaltige Reisen.