Richtig aufräumen - so geht's!

Der Herbst steht vor der Tür - der ideale Zeitpunkt, um durchzulüften und Ordnung zu schaffen. 7 kleine Schritte, die große Wirkung zeigen.
Richtig aufräumen - so geht's! Richtig aufräumen - so geht's! Richtig aufräumen - so geht's!
Foto: iStock.com/diane39
Richtig aufräumen und nachhaltig Ordnung halten ist gar nicht so zeitaufwendig, wie man denkt - wenn man die richtigen Tipps und Tricks kennt!

1. Sorgen Sie für einen freien, begehbaren Fußboden


Wer schon auf dem Fußboden über Stapel von Zeitschriften, Bücher und Kartons stolpert, hat wenig Chancen, auf einer höheren Ebene für Ordnung zu sorgen. Deswegen: Freie Flächen auf dem Fußboden sind zwingend notwendig, um im wahrsten Sinne des Wortes Raum zu schaffen.

2. Die Philosophie der kleinen Schritte


Aufräumen und Ausmisten ist viel leichter in überschaubaren Zeitfenstern zu stemmen, als wenn man sich dafür einen ganzen Aufräumtag vornimmt. Schreiben Sie eine Prioritätenliste, womit Sie beginnen wollen und arbeiten Sie diese dann Stück für Stück zu festen Zeiten regelmäßig ab.

3. Sichtbare Erfolge motivieren


Erledigen Sie jene Arbeiten zuerst, die krass ins Auge fallen. Eine schmutzige Küche also immer dem unaufgeräumten Schrank vorziehen. Die Freude über das saubere Ergebnis kann eine hohe intrinsische Motivation freisetzen, weiterzumachen.

4. Ausmisten nicht vergessen


Unordnung entsteht meistens dort, wo sich zu viele Dinge anhäufen, über die man den Überblick verliert. Wichtige Frage zu Beginn jeder Aufräumaktion: Was brauche ich wirklich noch, was kann ich getrost ausmisten? Bedienen Sie sich des Drei-Kasten-Systems: eine Kiste für Müll, eine zum Spenden und eine Kiste für Sachen, die Sie noch brauchen, die aber auf dem Dachboden oder im Keller besser aufgehoben ist.

5. Neues Ordnungssystem einführen


Wenn Sie schon so substanziell Ordnung schaffen, dann machen Sie es auch gleich richtig. Überlegen Sie sich ein schlaues Konzept, mit dem Sie zukünftig wichtige Dinge griffbereit haben, während andere nicht so oft genutzte Gegenstände in der Höhe oder in der Abseite gelagert werden.

6. Arbeit geteilt durch 2


Zu zweit geht einem die Arbeit schneller und einfacher von der Hand. Außerdem können Sie sich beraten und gemeinsam überlegen, wie man nicht nur Ordnung schaffen, sondern auch halten kann.

7. Nach dem Spiel ist nicht vor dem Spiel


Es gibt eine einfache Ordnungsregel, mit der Sie sich große Aufräumaktionen sparen können: alles zurück an seinen Platz! Mit ein bisschen Disziplin kann Ihnen und auch Mitbewohnern schnell in Fleisch und Blut übergehen, dass nach jeder Benutzung gebrauchte Gegenstände wieder zurück an ihren Platz kommen.