Welcher Teppich fürs Wohnzimmer?

Ein Teppich verleiht Ihrem Wohnzimmer im Nu eine behagliche Atmosphäre. Wir verraten, wie Sie mit dem richtigen Wohnzimmerteppich schöne Akzente setzen.
Welcher Teppich fürs Wohnzimmer? Welcher Teppich fürs Wohnzimmer? Welcher Teppich fürs Wohnzimmer?
Foto: Thinkstock
Sie suchen einen schönen Teppich fürs Wohnzimmer? Weiche Bodenbeläge schenken uns nicht nur ein flauschiges Gefühl unter den Füßen, sondern sorgen dafür, dass wir uns wohl und geborgen fühlen - besonders dann, wenn es draußen mal wieder grau und ungemütlich ist. Im Folgenden stellen wir unterschiedliche, aktuell sehr angesagte Teppiche vor und verraten, welches Modell am besten zu welchem Einrichtungsstil passt. Aber zu allererst geben wir wichtige Tipps zum Teppich-Kauf.

Tipps zum Teppich-Kauf


Die Teppich-Form
Es gibt nicht nur zahlreiche unterschiedliche Muster und Stofflichkeiten, sondern auch einige unterschiedliche Formen, die ein Teppich haben kann - beispielsweise rund, oval und rechteckig. Jede Form hat seine ganz eigene Wirkung. Grundsätzlich gilt: Runde Formen verleihen einem Raum Luftigkeit und Leichtigkeit. Sie mildern strenge Linien ab und lassen Räume größer wirken, während eckige Formen für Geradlinigkeit stehen und die Ausrichtung von Möbeln ergänzen und unterstreichen.

Die richtige Größe
Beim Teppichkauf passiert es häufig, dass ein Exemplar in der falschen Größe angeschafft wird, da oft nach Augenmaß gekauft wird. Diese Fehleinschätzung bemerkt man oft erst zu Hause. Ein zu großer Teppich verkleinert den Raum optisch und kann erdrückend wirken und zudem dafür sorgen, dass Türen nicht mehr vernünftig geöffnet und geschlossen werden können. Ein zu kleiner Teppich wiederum kann in großen Räumen verloren wirken und "auf weiter Flur" untergehen. Eine hilfreiche Regel besagt: Wenn der Teppich ca. 60 Zentimeter kürzer ist, als die kürzeste Wand im Raum, hat er die ideale Größe. Sollten Sie dennoch unsicher sein, hilft es, die Wunschgröße des Teppichs vor dem Kauf zu markieren (beispielsweise mit einem auf dem Boden ausgebreiteten Bettlaken) und die Fläche genau auszumessen.

Inspirationen
Wer sich für sein neues Wohnzimmer-Prachtexemplar nicht in den finanziellen Ruin stürzen möchte, kann neben Flohmärkten auch einen Blick auf Plattformen wie Dawanda werfen, dort werden zahlreiche Teppiche in den unterschiedlichsten (im folgenden genannten) Styles angeboten - neu oder gebraucht. Und wer noch auf der Suche nach hübschen Inspirationen ist, sowohl in Sachen Teppich-Modell als auch in punkto passender Einrichtung, wird in unserem Pinterest-Board fündig.

Welcher Teppich passt zu welchem Stil?



Perserteppich - Orient-Look


Seit einigen Jahren sind Perserteppiche wieder schwer angesagt (vor noch vor gar nicht allzu langer Zeit galten sie als Inbegriff von Spießigkeit). Inzwischen verströmt der orientalische Klassiker nicht nur in Wohnzimmern ein Flair von Weltläufigkeit und elegant-lässiger Bildungsbürgerlichkeit, sondern auch vermehrt in Hotellobbys und hippen Einrichtungsgeschäften. Perserteppiche sind ideal für alle, die einen eher eklektischen Einrichtungsstil bevorzugen, in denen sich Mid-Century-Möbel aus Teakholz und Samt neben alten Erbstücken und Bauhausmöbeln tummeln. Wichtig: Der Raum sollte nicht zu vollgestellt sein, sonst wirkt es schnell überfrachtet und altbacken. Lieber auf wenige, dafür ausgewählte Möbelstücke und Wohnaccessoires setzen, die sich gegenseitig akzentuieren. Tipp: Mit Perserteppichen verhält es sich ein bisschen so wie mit Lederjacken: Mit den Jahren und den (Gebrauchs-)Spuren der Zeit gewinnen sie an Charme: Ausgeblichene, ausgetretene Stellen und ausgefranste Ränder sind kein Makel - im Gegenteil - sie verleihen dieser Sorte Teppich Charakter.

Berber-Teppiche - Boucherouite und Beni Ourain


Genau wie Perserteppiche erleben auch Berber-Teppiche aus Marokko derzeit eine große Renaissance. Ganz weit oben im Kurs stehen dabei der handgeknüpfte "Boucherouite" und die Linie von "Beni Ourain". Wer einen paradiesisch bunten Eyecatcher in leuchtenden Farben für seine Wohnung sucht und gleichzeitig eine gemütliche Atmosphäre kreieren möchte, ist mit einem traditionellen, handgeknüpften Boucherouite bestens beraten. Wer es ebenso flauschig mag, aber den reduzierten Skandinavien-Look oder Lagom-Stil bevorzugt, für den dürften die aktuell extrem angesagten "Beni Ourain"-Exemplare - marokkanische Wollteppiche mit Rautenmuster, meist in Wollweiß und Schwarz gehalten - genau das Richtige sein.

Flokati - Flauschigkeit pur


Und auch der Flokati erlebt derzeit ein großes Revival - in den Siebzigern gehörte der flauschige Hochflorteppich quasi zur Standard-Wohnzimmereinrichtung. Diese besonders gemütlichen Teppiche gibt es in diversen Formen und Farben. Besonders beliebt sind quadratische und rechteckige Modelle in Cremeweiß, Beige und Anthrazit. Generell gilt: Mit diesem Teppichmodell kann man nicht viel falsch machen, da es sich in der Regel um unifarbene Teppiche handelt, die zwar aufgrund ihrer langen Fasern den Blick auf sich lenken, sich dabei aber trotzdem dezent im Hintergrund halten. Der Flokati verträgt sich ebenso gut mit Ikea- wie mit Vintage-Möbeln und kommt besonders gut in großen hellen Räumen mit hohen Decken zur Geltung.

Kelim - grafische Prints


Handgewebte Kelim-Teppiche haben ihren Ursprung in der Antike und gehen auf die jahrhundertealte Tradition der Nomaden zurück, die ihre Zeltbehänge, Bodenbeläge und Decken auf Webstühlen gewebt haben. Was die Teppiche auszeichnet, sind die kunstvollen grafischen Zickzackmuster in kräftigen, leuchtenden Farben. Die Teppiche entfalten eine besonders schöne Wirkung auf hellen Dielenböden. Kelims verleihen einem Wohnzimmer augenblicklich eine wohnliche Atmosphäre und setzen dabei einen fröhlichen Akzent. Tipp: Je bunter und auffälliger der Teppich, desto zurückhaltender sollten die restlichen Einrichtungsgegenstände beschaffen sein, damit das Wohnzimmer nicht zu "laut" wirkt. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Rest in gedeckten Farben gehalten sein muss. Im Gegenteil, wer möchte, kann eine der Teppich-Farben, beispielsweise Smaragdgrün, bewusst als Wandfarbe oder Deko-Element aufgreifen und somit ein stimmiges Gesamtkonzept kreieren. Apropos Deko-Element: Kelims eignen sich (heute wie damals) prima als Wandvorhang, besonders die dünn geknüpften Modelle. Und auch für Kissenbezüge sind diese gewebten Kunststücke wie gemacht.

Tierfelle - Kuh- und Schaffelle


Hier scheiden sich die Geister - während Tierfelle für die einen der perfekte Bodenbelag schlechthin sind, gruselt es anderen bei der Vorstellung, über ein "totes Tier" zu gehen. Fakt ist, dass sich gerade auf Floh- und Antikmärkten sowie auf Online-Marktplätzen jede Menge gut erhaltene Tierfelle zu recht günstigen Preisen erwerben lassen. Schaffelle machen sich nicht nur auf dem Boden, sondern auch auf Stühlen, Sesseln und Fensterbänken gut und verströmen eine heimelige Atmosphäre, die vor allem Kinder und Tiere sehr zu schätzen wissen und von denen sie auf magische Weise angezogen werden. Besonders in Verbindung mit Naturmaterialien wie (unbehandeltem) Holz kommen Felle ideal zur Geltung. Tipp: Inzwischen gibt es natürlich auch jede Menge tolle Kunstfelle, die echten zum Verwechseln ähnlich sehen!

WIE EINFACH Tipp:
Oh Schreck, oh Schreck, ein Fleck! Wie bekomm ich den bloß wieder weg?
Wir verraten, wie sich böse Flecken schnell und einfach aus dem Teppich entfernen lassen: Teppich reinigen: Staub und Flecken adieu!