Zimmer neu gestalten und einrichten: 5 Tipps

Sie möchten einige Ihrer Zimmer neu gestalten und einrichten? Wir verraten Ihnen 5 smarte Ideen, mit denen Sie Ihrem Zuhause einen neuen Look verpassen.
Zimmer neu gestalten und einrichten: 5 Tipps Zimmer neu gestalten und einrichten: 5 Tipps Zimmer neu gestalten und einrichten: 5 Tipps
Foto: rawpixel/Unsplash
Der Winter ist die perfekte Jahreszeit, um zu Hause auszumisten, umzuräumen und Räume neu zu gestalten. Schließlich verbringen wir in der kalten Jahreshälfte deutlich mehr Zeit in den eigenen vier Wänden als im restlichen Jahr. Da kann es schon mal passieren, dass uns die Decke auf dem Kopf fällt. Damit genau das nicht geschieht, verraten wir Ihnen 5 Tricks, mit denen Sie Ihre Zimmer neu gestalten und einrichten können - ganz einfach und ohne großen finanziellen Aufwand! Wetten, das Gefühl der Abwechslung stellt sich anschließend von ganz alleine ein?

1. Ausmisten: Für mehr Raum sorgen


Bevor Sie anfangen, Möbel zu rücken oder neue Wohnaccessoires anzuschaffen, empfiehlt es sich, zunächst einmal eine Bestandsaufnahme vorzunehmen: Welches Möbelstück nimmt eventuell unverhältnismäßig viel Platz ein, was verbirgt sich in welchen Schubladen, wo befinden sich Schrankleichen oder Staubfänger und die wichtigste Frage: Was davon kann weg? Denn sobald wir einen gründlichen Blick in Schubladen, Schrankfächer und Co werfen, werden wir feststellen, dass wir vieles von dem, was wir über die Jahre hinweg angehortet haben, eigentlich gar nicht benötigen. Falls Sie zu der Spezies gehören, die sich nur schwer von Dingen trennen kann, verraten wir in unserem Artikel Marie Kondo: Die Magic Cleaning-Strategie, wie Sie sich von unnötigem Ballast befreien. Auf die Weise entsteht buchstäblich Raum für Neues - entweder für ein neues Möbelstück (weil etwa die alte Truhe oder das sperrige Regal weichen konnten) oder aber - was mindestens genauso erfrischend sein kann - für mehr Freiraum. So oder so: Wer sich einmal gezielt und voller Enthusiasmus ans Ausmisten gemacht hat, wird schnell feststellen, wie ungemein befreiend dieser Prozess des Loslassens ist.

2. Neue Standpunkte finden


Nach dem Ausmisten ist vor dem Arrangieren. Ist erst einmal der Platz geschaffen, darf nun umgeräumt werden. Wie wäre es denn, wenn das Bett plötzlich an einer ganz anderen Stelle stehen würde. Jetzt, wo beispielsweise die alte Kommode entfernt wurde, macht sich das Bett vielleicht ganz gut in der Mitte der Zimmerwand. Und in den gemütlichen Ohrensessel würden Sie sich doch wahrscheinlich wesentlich häufiger setzen, stünde er direkt neben dem Bücherregal. Unser Tipp: Probieren Sie es aus! Bereits das Verrücken weniger Möbelstücke hat eine raumverändernde Wirkung. Wichtig: Lassen Sie das neue Arrangement einige Stunden oder ggf. Tage auf sich wirken. Sollten Sie nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis sein, können Sie die Möbel erneut verrücken - eventuell mit dem Resultat, dass es ausgangs bereits perfekt war. Manchmal gehören genau solche "Umwege" zum Findungsprozess dazu. Tipp: Wer daran interessiert ist, kann seine Räume auch ganz bewusst nach den fernöstlichen Feng-Shui-Regeln einrichten. Viele Menschen schwören auf die Wirkung der chinesischen Harmonielehre.

3. Farbakzente setzen


Klingt banal, ist aber unglaublich effektiv: Ein neuer Anstrich kann Wunder bewirken und einen Raum auf verblüffende Weise verwandeln - beispielsweise optisch verkleinern oder vergrößern. Häufig reicht bereits das Streichen einer oder einzelner Wände aus, um dem Raum eine gänzlich neue Atmosphäre zu verleihen. In unserem Artikel Wandfarben: Die besten Tipps zum Streichen haben wir clevere Tipps & Tricks zusammengetragen und verraten, wie man lästige Schimmelflecken los wird, welche Wandfarben welche Eigenschaften haben und was für eine Wirkung sie erzielen. Gut zu wissen: Auch "Kleinigkeiten" wie etwa bunt gemusterte Teppiche, große Couchkissen oder Vorhänge in neuen Farben können bereits wunderbare Akzente setzen und einen Raum im Handumdrehen einen neuen Twist geben.

4. Für neue Lichtblicke sorgen


Ebenso wie die Wirkung von Wandfarben nicht zu unterschätzen ist, kann man auch die Strahlkraft, die von Lichtquellen ausgeht, gar nicht hoch genug einschätzen. Manchmal reicht schon das Austauschen einer Deckenlampe aus, um einen Raum buchstäblich in ein neues Licht zu tauchen. Da wo vorher vielleicht eine etwas kühle Atmosphäre herrschte, sorgt beispielsweise eine Hängelampe mit einem aus Naturfasern geflochtenen Lampenschirm für ein warmes, harmonisches Licht. Auch unterschiedliche und dimmbare Lichtquellen bewirken, dass sich ein Raum je nach Stimmung und Tageszeit verwandeln und den jeweiligen Bedürfnissen anpassen lässt.
Tipp: Dank intelligenter Lichtsteuerung können Sie in Zukunft deutlich Strom sparen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel Lichtsteuerung: Intelligente Beleuchtung. Die passenden Produkte dazu finden Sie in unserem Smart Living Shop.

5. DIY-Projekte: Selbst kreativ werden


Sie wünschen sich seit langem ein Schuhregal, eine Garderobe oder einen Couchtisch, der perfekt zu Ihren Bedürfnissen, zu Ihren Raummaßen sowie zu Ihrem Einrichtungsstil passt? Und Sie werden nirgends fündig? Wie wäre es, wenn Sie selbst Hand anlegen und sich an einem DIY-Möbelstück oder selbst gemachten Wohnaccessoire probieren? Dank Plattformen wie Pinterest und Youtube gibt es inzwischen jede Menge Inspirationen und praktische Schritt-für-Schrittanleitungen, die es selbst handwerklich weniger begabten Menschen ermöglichen, eigene Bau- und Bastelprojekte zu verwirklichen. Und letztendlich erfüllt einen kein Möbelstück der Welt so sehr mit Stolz, wie das eigens fabrizierte! Tipp: In unseren Artikeln Shabby Chic: Möbel selber machen und 5 tolle Garderoben-Ideen finden Sie viele tolle Inspirationen.

WIE EINFACH-Tipp:
Zahlreiche weitere Einrichtungs-Ideen wie IKEA-Hacks, Deko-Ideen, raumsparende Lösungen und clevere DIY-Lösungen finden Sie auf unserer WIE EINFACH-Pinterest-Seite.